ErzieherIn.de
viele Hände im Sand, die aufeinander ausgerichtet sind

Endlich den Mund aufmachen… Wie ich zur KiTa- Aktivistin wurde

Claudia Theobald

23.04.2020 | Fachkommentar, Medienhinweis Kommentare (2)

Ich bin Erzieherin, und das bin ich eigentlich gerne. Seit über 30 Jahren arbeite ich im Kindergarten, der mittlerweile zur Kindertageseinrichtung, kurz KiTa, mutiert ist. Noch immer begeistert mich die Frühpädagogik und ihre unendlichen Möglichkeiten mit Kindern zu forschen, Dinge zu entwickeln und zu entdecken, nachzudenken und zusammen einen lebendigen Alltag zu gestalten. Ganz langsam und schleichend hat sich dieser Alltag aber mit den Jahren verändert. 

Immer mehr Kinder werden ganztägig betreut. In unserem ehemaligen Speiseraum ist mittlerweile eine große Küche untergebracht. Wir essen nun mit den Kindern in den Gruppenräumen, wo morgens gespielt, gebaut, geklebt und geschnipselt wird. Früher hatten wir eine Kinderküchenzeile und haben regelmäßig mit den Kindern gekocht und gebacken. Diese Küche gibt es nicht mehr. An ihrer Stelle steht jetzt ein großer Schrank mit Matratzen. So kann der Raum, der ursprünglich für intensive pädagogische Kleingruppenarbeit konzipiert wurde, täglich nach dem Mittagessen zum Ruheraum umgebaut werden.           

Wir hatten auch mal einen Turngeräteraum. Der wurde zum Schlafraum umgebaut, als zweijährige Kinder Bestandteil unser großen Regelgruppen mit 25 Plätzen wurden. Die Turngeräte sind seither mit im Turnraum untergebracht. Vor langer Zeit war meine KiTa zweigruppig. Das Außengelände teilten sich 50 Kinder, als die KiTa dann viergruppig wurde, tummelten sich im gleichen Außenbereich 100 Kinder. Heute haben wir fünf große Regelgruppen für Kinder von 2-6 Jahren und unser Spielbereich im Freien ist kein Quadratmeter größer geworden. Was ich hier schildere, ist die typische KiTa Entwicklung der letzten 20 Jahre. Viele Erzieherinnen können ähnliches berichten.

Immer weiter verschieben sich unsere Arbeitsschwerpunkte. Wir brauchen viel Zeit fürs An- und Ausziehen, zum Naseputzen, Windelwechseln, Tränen trocknen, Streit schlichten, Lätzchen umbinden, Essen mundgerecht zu zerkleinern und um im Tagesablauf immer wieder die Räume zum Spielen, Essen, Ruhen oder Vorlesen umzuräumen. Das neue KiTa Gesetz von Rheinland-Pfalz schreibt diese Entwicklung fort. Alle Kinder sollen nun mindestens sieben Stunden am Stück betreut werden. In unserer KiTa müssten dann mehr als doppelt so viele Kinder essen und schlafen oder ruhen. 

Als die Gesetzesentwürfe kontrovers und hitzig debattiert wurden, begannen meine zögerlichen Trippelschritte in die Öffentlichkeit. Mit über 50 Jahren nahm ich an der ersten Demo meines Lebens teil. Mit Plakaten, Pfeifen und Trommeln haben wir demonstriert, und zum ersten Mal in meinem Leben war auch ich der Grund für ein beachtliches Polizeiaufgebot, das den geordneten Ablauf der Demo gewährleistete. Ich besuchte Veranstaltungen zum Thema und begann an politisch Verantwortliche zu schreiben, zu argumentieren und unbequeme Fragen zu stellen. Zweimal war ich in Mainz, habe im Bildungsausschuss Präsenz gezeigt und vor dem Landtag mit Kolleginnen demonstriert.

Am 21.8.2019 wurde das Gesetz verabschiedet. Ich war live im Plenarsaal dabei und saß abends traurig und frustriert zu Hause. War alles umsonst? Wird sich niemals etwas zum Guten verändern? Wir ErzieherInnen haben doch jahrelang ein neues Gesetz, das die Rahmenbedingungen endlich verbessern sollte, herbeigesehnt. Engagierte KiTa Leitungen hatten die Initiative „gute KiTa“ gegründet und jahrelang konkrete Vorschläge für die Praxis erarbeitet. Nichts davon findet sich im neuen Gesetz.

Um mir innerlich Luft zu verschaffen, habe ich an diesem Abend einen satirischen Text verfasst, zunächst ganz altmodisch mit Papier und Stift. Am nächsten Tag las ich diese Zeilen einigen Kolleginnen vor und hatte die Lacher auf meiner Seite. Eine jüngere Kollegin aus der Generation der „digital natives“ schlug vor, ein Satirevideo zu produzieren. Ich war neugierig, wie sich so etwas gestalten würde. Gott sei Dank habe ich eine Teenagertochter, die ihrer Ü50 Mama einen YouTube Kanal einrichtete und das erste Video hochlud. Als der Clip etwa eine halbe Stunde online war, holte ich als Dankeschön bei uns im Dorf Eis. In der Eisdiele wurde ich dann augenzwinkernd von einer Bekannten angesprochen, ob ich Autogramme geben würde. Sie habe gerade mein Video aufs Handy geschickt bekommen.

Mir wurde leicht flau, denn damit hatte ich nicht gerechnet. Die Gedanken in meinem Kopf purzelten durcheinander. Will ich mich weiter in dieser Art öffentlich äußern? Bekomme ich vielleicht Schwierigkeiten und Gegenwind? Soll ich nicht die 15 Jahre bis zu meiner Rente wie bisher weitermachen, obwohl mich so vieles in der KiTa mit Sorge erfüllt? Ich war aufgewühlt und verunsichert. 

Aber dann fasste ich einen Entschluss: Ja, ich werde mich äußern und auf meinem YouTube Kanal „Glücks-Kita“ noch weitere Satirevideos produzieren. Ich werde mir Gleichgesinnte suchen, mich vernetzen und jede Gelegenheit und jede Möglichkeit nutzen, um über die schlechten Rahmenbedingungen in unseren KiTas zu sprechen. 

Warum ich das tue? 

Weil es so nötig ist, dass sich etwas verändert. Weil unsere Kinder sich nicht wehren können. Weil viele Fachleute seit vielen Jahren immer wieder auf die schlechte KiTa Qualität hinweisen, sich aber nichts ändert. Weil es schon immer irgendwo und irgendwann Menschen gab, die gesagt haben: „Das kann so nicht weitergehen!“ Und weil diese Menschen recht hatten. Weil unsere Kinder die Zukunft sind und alle Menschen auf eine gute Zukunft hoffen. 

Deshalb mache ich endlich den Mund auf und bin jetzt eine KiTa- Aktivistin!

Ihre Meinung ist gefragt!

Diskutieren Sie über diesen Beitrag.

Kommentare (2)

Erika Butzmann 11 Juli 2020, 14:20

Als Entwicklungspsychologin weiß ich sehr gut, was den Kindern und den Erzieherinnen seit Jahren zugemutet wird. Besonders für die Krippenkinder, die von ihrer Entwicklung her für eine Gruppenbetreuung gar nicht geeignet sind aufgrund ihrer hohen psychischen Verletzlichkeit, ist das eine Katastrophe. Meine Empfehlung an die Politik: Lasst die Kleinstkinder zu Hause bei ihren Mütter oder Vätern und schafft Platz und Ressourcen für die drei- bis Sechsjähren; dann geht es allen besser! Die finanzielle Unterstützung dieser natürlichen Betreuungsform ist dafür jedoch die Voraussetzung.

Corinna 04 Mai 2020, 09:27

Vielen Herzlichen Dank für Ihren Artikel!

Und Vielen Herzlichen Dank für Ihr Engagement! Es macht Mut sich nicht hängen zu lassen!

Immerwieder bekämpfe ich die aufkommende Mutlosigkeit und die immer wieder mal kehrenden Gedanken:

"Es ändert sich ja doch nie etwas! Wieso macht keiner macht den Mund auf!?? Ich versuche einfach still zu sein..."

Und ich kann einfach nicht still sein, fühle mich aber so oft alleine...

Ein Kreislauf! Und immer wieder stoße ich an deutliche Grenzen.

Vielen Dank für jeden, der sich nicht unterkriegen lässt!

Kommentar schreiben




Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.


Bitte schreiben Sie freundlich und sachlich. Ihr Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet.





Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum.

ErzieherIn.de wird gefördert von:

Seit über 80 Jahren ist Wehrfritz Komplettausstatter für Krippen und Kindergärten. Das Sortiment umfasst innovative Möbel, Raumkonzepte, Außenspielgeräte, ausgewählte Spiel- und Lernmaterialien.
www.wehrfritz.de

Sponsor werden

Stellenmarkt

30.09.2020 Erzieher (w/m/d) für Krisenwohngruppe, Berlin
Bürgermeister Reuter Soziale Dienste gGmbH
30.09.2020 Erzieher (w/m/d) für stationäre Einrichtung für Jugendliche, Berlin
Paul Gerhardt Werk
30.09.2020 Erzieher bzw. Sozialpädagogen (w/m/d) für Kindertagesstätten, München
BRK-Kreisverband München
weitere Stellen

Newsletter für Fachkräfte

Alle zwei Monate kostenlose Infos jetzt abonnieren.

Aktuelle Rezensionen

Buchcover

Harald Christa (Hrsg.): Das große Handbuch Organisation und Verwaltung in der Kita. Carl Link (Kronach) 2019. 716 Seiten. ISBN 978-3-556-07347-6.
Rezension lesen   Buch bestellen

Buchcover

Manja Plehn (Hrsg.): Qualität in Hort, Schulkindbetreuung und Ganztagsschule. Herder (Freiburg, Basel, Wien) 2019. 239 Seiten. ISBN 978-3-451-38020-4.
Rezension lesen   Buch bestellen

weitere Rezensionen

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Feed Icon RSS-Feed abonnieren


Feed Icon Folgen Sie uns auf Facebook

Nutzen Sie auch die Angebote unseres Herausgebers socialnet: